Entwicklungsgeschichte der Osteopathie

 

Der Begründer der Osteopathie – Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) – erkannte, dass Störungen und schmerzhafte Beschwerden von Muskeln und Organen häufig durch Blockaden der Wirbelsäulengelenke ausgelöst werden. Bei Krankheiten dachte Dr. Still zuerst an die Knochen und ihre komprimierende Krafteinwirkung. Er sah den Knochen als einen Ausgangspunkt krankheitserregender Probleme. Daher der Ursprung der leicht missverständlichen Verbindung von „Osteon“ (=Knochen) und „Pathos“ (=Leiden) als Osteopathie.

 

Erst später sah Dr. Still ein, dass nicht nur Knochen, sondern auch das Verbindungsgewebe zwischen Organen, Muskeln, Sehnen und Bändern durch eingeschränkte Beweglichkeit für Dysfunktionen sorgen kann.

Durch gezielte Mobilisation und Reponierung dieser gestörten Teilbereiche konnte er seinen Patienten große Linderung bzw. Heilung verschaffen. Diese Behandlungs-technik der Wirbelsäule findet heute in Form von Parietaler Osteopathie, Manueller Therapie und Chiropraktik ihre 

 Anwendung. Die Osteo-pathie ist also ein Behand-lungssystem sanfter manueller Techniken, das sich zur Untersuchung und Therapie der Hände bedient, wobei das Individuum in seiner Ganzheit erfasst und respektiert wird.

 

 Dr. Still erklärte sich seine Behandlungserfolge folgendermaßen: Der Körper besteht aus mehreren Einzelsystemen, die in sich selbst und miteinander 

harmonieren müssen. Ist diese Harmonie gestört, so muss der Körper, um weiter existieren zu können, die gestörte Stelle/Funktion schützen und sich mit einem Ersatzmechanismus weiterhelfen. Ob ein Mensch sich gut fühlt und gesund bleibt, hängt vom Gleichgewicht zwischen diesen Einzelsystemen ab !

 

Die vier Säulen der Osteopathie

 

 

 

1. Parietale / Osteoartikuläre Osteopathie

 

Der Körper des Menschen beinhaltet über 200 Knochen und über 700 Muskeln! Das parietale System umfasst den ganzen Bewegungsapparat und wird durch die Muskulatur, Bänder und Kapseln gleichzeitig in Bewegung gesetzt und zusammengehalten. Bewegungsstörungen im knöchernen Bereich, z.B. der Wirbelsäule, beeinflussen nicht nur das 

 Muskel- und Fasziensystem, auch das Nervensystem leidet darunter und die Nerven werden an ihrem reibungslosen Zusammenspiel ge-hindert. Die daraus resultierenden Folgen betreffen immer den ganzen Körper! Oft entstehen Schonhalt-ungen, die zu Veränderungen in der Köperstatik führen und dann erneu-te Beschwerden auslösen können. Der Osteopath diagnostiziert vor-handene Verspannungen und Gelenkblockaden am gesamten Bewegungsapparat, er löst und entkrampft diese sehr gezielt. Dadurch wird der Körper befähigt, 

lang eingehaltene Schonhaltungen wieder zu verlassen. Es kommt zu einer Verbesserung der Durchblutung und der Haltung. 

Anwendungsbereiche: Beschwerden d. Wirbelsäule, Bandscheiben, Gelenke…

 

2. Fasziale Osteopathie

 

Alle Strukturen unseres Körpers (Muskeln, Sehnen, Bänder, Gefäße, Nerven, Organe und Knochen) sind von bindegewebigen Häuten, den Faszien umhüllt. Diese Faszien stehen alle miteinander in Verbindung. Man kann sich dabei ein in sich bewegliches Röhrensystem vorstellen. Über diese Faszien können Spannungen auf weit entfernt liegende Stellen des Körpers übertragen werden. So müssen sich Probleme nicht zwangsläufig dort äußern, wo sie entstanden sind! 

Da unsere Körperbewegungen nur von Muskelketten ausgeführt werden und nicht von einzelnen Muskeln, wird es verständlich, dass z.B. ein Problem im Knie sich auf den Nacken auswirken, oder dass ein Beckenschiefstand eventuell Kopfschmerzen verursachen kann. Durch das Wiedererlangen einer besseren Durchblutung und Gleitfähigkeit des Binde- gewebes wird die Gesamtbeweglichkeit und das Wohlbefinden verbessert.

Anwendungsbereiche: Durchblutungsstörungen, Fibromyalgie, Tennisellenbogen 

 

 

 

 

3. Viscerale Osteopathie

 

 Organe (Herz, Lunge, Darm, Magen, Blase, Niere, …) sind wie Muskeln ebenfalls durch Bindegewebe miteinander verbunden. Diese Organhüllen dienen als Aufhänge- und Stützsystem und bilden Brücken zwischen Organen, Knochen und Muskeln. Veränderungen an einem Organ durch Narben, Organsenk-ungen, Verklebungen, Entzündungen oder Stauungen führen zu einer Spannungserhöhung der Organhülle. In dieser Organhülle verlaufen aber die Gefäßsysteme und Nerven des Organs. Spannungen in dieser Organhülle können so diese Gefäße und Nerven abdrücken und dadurch Funktionsstörungen des Organs auslösen.  Das Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, ursächliche Krankheitsfaktoren aufzulösen oder abzuschwächen, freie Beweglichkeit der Organhüllen wieder einzurichten. Der Osteopath behandelt also nicht das Organ selbst, sondern dessen Aufhängung und Hülle und damit die Blut- und Nervenversorgung.

Anwendungsbereiche: Verwachsungen nach Bauch- und Thoraxoperationen, Verdauungsstörungen, Sodbrennen….

 

4. Craniosacrale Osteopathie

 

Die Knochen des Schädels stehen über die Hirnhäute und die Rückenmarkshaut mit dem Kreuzbein in Verbindung. Die ganze Blutversorgung des Gehirns und auch die Gehirnflüssigkeit läuft in Gefäßen, die durch diese Häute gebildet werden. Dabei verlassen diese Gefäße den Schädel durch kleine Schädelöffnungen. Spannungen auf die Schädelknochen, z.B. durch verspannte Nacken- oder Kaumuskulatur können diese Schädelöffnungen abdrücken und für Durchblutungsstörungen im Schädel- und Hirnbereich sorgen. Auch die Hirnnerven laufen durch diese Hirnhäute und können im Ernstfall abgedrückt werden.

 

Die Schädelknochen und die Schädelnähte funktionieren sozusagen wie „Dehnfugen“ und brauchen eine gewisse Elastizität. Bei der Behandlung werden die Schädelknochen vom Osteopathen sanft modelliert. Auch hier ist eine Verbesserung des Stoffwechsels ein wichtiges Ziel. Die craniosacrale Osteopathie wirkt auf den ganzen Körper entspannend und ausgleichend. 

Anwendungsbereiche: Trigeminusneuralgie, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Tinnitus, Sinusitis, Kiefergelenksstörungen, Schlafstörungen (auch bei Kindern), Dreimonatskoliken, Folgeerscheinungen von Geburtstraumen, Dysfunktionen der Schädelbasis, Schiefhals…

 

Wann Osteopathie Babys und Kleinkindern helfen kann

 

Bei Kindern und Säuglingen ist die bisherige Krankengeschichte noch kurz. Aber: Der anstrengende Weg des kindlichen Kopfes durch den weiblichen Geburtskanal kann die Lage der Schädelknochen zueinander so verschieben, dass sie Druck auf  Nervenbahnen oder Blutgefäße ausüben. Bei Schrei- und Spuck-Kindern sind nach Ansicht der Osteopathen vor allem der Zungen-Schlund-Nerv und der Eingeweidenerv in Mitleidenschaft gezogen. Wird letzterer in seiner Aktivität gehemmt, kann die Verdauung gestört sein, was z.B. zu Spucken, Blähungen und Koliken führt. Der Osteopath versucht nun durch sanfte Griffe, die Schädelknochen wieder in ihre anatomisch richtige Lage zu bringen, um Nervenbahnen und Blutgefäße zu entlasten.

 

Osteopathie ist jedoch keine Notfallmedizin und kein Allheilmittel. Osteopathie kann die ärztliche Diagnostik und Therapie nicht ersetzen!

 

Öffnungszeiten Therapiezentrum: Termine nach Vereinbarung

 

Öffnungszeiten Medizinische Fitness:

 

Training für Selbstzahler nur nach vorheriger Terminvereinbahrung:

Mo. - Fr. von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mo. - Do. von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Fr. von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

während den T-RENA Kurszeiten ist kein freies Training möglich !!!

 

 

 

 T-RENA

Mo von 10:20 Uhr bis 11:20 Uhr 

Mi  von 10:45 Uhr bis 11:45 Uhr 

Fr. von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mo / Mi von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Di von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Fr von 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

Bitte beachten:

 

Während der Schulferien oder wegen Krankheit sind kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten möglich !!!

 

 

 

 

 


Praxis Adresse

 

Ulrike Gallmann

Hauptstrasse 9

71540 Murrhardt

Telefon: 07192 / 90 08 15

Telefax: 07192 / 90 09 15

Email: info@therapiezentrum-gallmann.de


Anfahrt :

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Social Media

 

Follow us on Facebook: